Schriftgröße: normalgroßgrößer

110. Geburtstag der Dichterin und Ehrenbürgerin der Stadt Templin Erna Taege-Röhnisch

08.01.2019

Am 12. Januar wäre die Dichterin Erna Taege-Röhnisch 110 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass möchten wir an ihr umfangreiches Schaffen, an ihre Gedichte und Erzählungen in hoch- und plattdeutscher Sprache erinnern. Im Ehrenbürgerbrief der Stadt Templin heißt es: “Durch ihr literarisches Schaffen ist die Autorin weit über die Grenzen Templins hinaus bekannt geworden.“

 

In den vergangenen drei Jahren haben die Mitarbeiterinnen des Museums für Stadtgeschichte Templin zahlreiche Gegenstände und Dokumente aus dem Nachlass von Erna Taege-Röhnisch und Fritz Röhnisch aufgearbeitet und digitalisiert, so dass diese über die Internetplattform museum-digital einer größeren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden konnten.

 

Im Ehrenbürgerbrief der Stadt Templin heißt es auch: „Ihre Dichtung zeugt von wahrer Menschlichkeit…“ und oft sind es auch die kleinen Dinge, die davon künden: Eine schlichte braune Vase, die ein Geschenk von Annegret Lindow, der Tochter des Mundartdichters Max Lindow war; eine Zeichnung der Schule Bebersee mit einer Geburtstagskarte „für unsere Bebersee´erin“ oder Verse von Erna Taege-Röhnisch für ihren geliebten Ehemann Fritz.

 

Aber schauen Sie selbst: https://brandenburg.museum-digital.de/index.php?t=sammlung&instnr=51&gesusa=186&cachesLoaded=true

 

Während der Fritz Reuter-Tage 1998 entstand ein Mitschnitt einer Lesung von Gedichten von Erna Taege-Röhnisch.

Hören Sie jetzt die Autorin selbst mit dem Gedicht „Winter“:

 

 

Foto: Erna Taege-Röhnisch