Brandenburg vernetzt
Schriftgröße: normalgroßgrößer

Sommertheater 2016

25.05.2016

AG „Städte mit Historischen Stadtkernen“

Museum für Stadtgeschichte Templin

Multikulturelles Centrum

 

Termin: 06.08.2016

Ort: Heinestr. 7, Hof hinter dem Museum

Beginn: 19:00 Uhr, Einlass: 18:00 Uhr

Eintritt: 9,00 €

 

Kartenvorverkauf:

Museum für Stadtgeschichte, Prenzlauer Tor, 03987-2000526

Tourist-Information, Historisches Rathaus, 03987-2631

Buchhandlung Karger, Am Markt, 03987-74943

 

theater 89

Zwei Einakter von Sean O´Casey

Das Ende vom Anfang

Gutnachtgeschichte

Dauer: 2 Stunden mit Pause, anschließend: Die Band „Rathmines“ spielt irische Tanzmusik.

 

2016 ist das theater89 wieder mit dabei und bringt ein thematisch passendes Stück mit!

Ausgesucht wurden diesmal zwei Einakter des berühmten irischen Dramatikers

Sean O’Casey: DAS ENDE VOM ANFANG und GUTNACHTGESCHICHTE.

 

In dem einen Stück schickt ein Bauer seine unzufriedene Frau aufs Feld und will das bisschen Haushalt gerne selber meistern. Er nimmt sich seinen Kumpel zu Hilfe. Wie sie der Aufgabe gewachsen sind, können die Zuschauer hautnah erleben! In dem anderen Stück verbringt ein braver Beamter eine wilde Nacht mit einer jungen Frau in seinem Junggesellenzimmer. Wie er sie los kriegt, ohne dass die Wirtin und die Nachbarn etwas merken, das ist hier die schwierige Aufgabe...

 

Unter dem Motto „Handwerk“ wird sich theater 89 diesmal mit der eigenen „Zunft“ beschäftigen und quasi spielerisch einen Blick in die Werkstatt erlauben, ist doch Theater seit jeher auch ein „Dienstleister“ – es produziert und verkauft Unterhaltung, an seinem Zustandekommen sind verschiedene Gewerke beteiligt, und all das will gelernt sein. Es hat sich in Jahrtausenden entwickelt, seine Arbeitsweisen, seine Tricks und Kunststücke werden von Generation zu Generation weiter gegeben, und zugleich müssen sie Schritt halten mit dem Leben in Stadt und Land. Dabei stellen sich die Schauspieler der Aufgabe, verschiedene Wege und Lösungen auszuprobieren, die Situationskomik auszureizen und den Slapstick auf die Spitze zu treiben, so dass die Zuschauer miterleben können, wie ein Theaterstück entsteht. 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Sommertheater 2016